Perinaldo

traveling around Perinaldo,Liguria-Italy


traveling & walking around Perinaldo Liguria-Italy  

Reisen & wandern | Von Bayern über Milano nach Perinaldo, Italy-Ligurien und zurück Die Rechte der Bilder liegen bei dp-a.info 2014, duldinger@dp-a.info

Pfarrkirchen, Germany nach Milano, Italy

 

1. Reisetag 03.Juli 2014

Start in der Heimatstadt Pfarrkirchen Richtung Perinaldo, Italien. Erster Stop Bad Feilnbach bei Rosenheim, Deutschland … Kaffeepause und erster Fotoshoot!

Wendelstein, Bad Feilnbach bei Rosenheim, Deutschland

Über Rosenheim Richtung Kufstein quer durch Österreich. Vorab noch ein Vignette (Maut Austria), auch “Bigerl” genannt und ein VideoMaut für den Brenner gekauft! (Die VideoMaut verhindert die Staugefahr) ;-)

So nun kann es los gehen :-)

Reiseziel: Ligurien (italienisch Liguria) Perinaldo Liguria-Italy

Mittelmeer

Legurisches Meer

Liegt in Nordwestitaliens an einer Küstenregion in der Näher der französischen Grenze und ist die drittkleinste italienische Region. Ligurien / Liguria grenzt an de Toskana im Osten, Piemont liegt im Norden und Frankreich (Monaco, Nizza) im Westen, sowie im Süden grenzt Ligurien / Liguria an das Ligurische Meer . Heute ist Ligurien / Liguria durch den Tourismus (dank der Italienischen Riviera), sein Olivenöl (aus der Taggiasca-Olive) und seinen Wein bekannt. Das »Pesto alla genovese«, sowie die Ravioli sind sicher die berühmtesten Vertreter der ligurischen Küche (ligurische Rezepte gibt es im Anschluss, aus der Region Perinaldo Liguria-Italy) Mehr über diese Region könnt Ihr auf Wikipedia nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Ligurien

— Erster italienischer Kaffee-Stop in Italien bei einer Raststätte den Brenner runter (wenn Du den Brenner runter fährst auf der italienischen Seite, öffnet sich eine neue Welt – klar Du musst natürlich die Natur lieben) … Man ist der lecker Espresso doppio (doppelter Espresso) … der Geschmack Italiens :-) Zum Foto geht es hier entlang: eyeem lese jetzt diesen tollen Bericht weiter!

Milano, Italy

Nach gemütlichen 6 Std. Autofahrt am ersten Nachtlagerplatz angekommen … Milano, Italien. Hotel: Mokinba Hotel Cristallo Milan, Italy günstig gebucht über hotel.de inkl. Frühstück.

⇓Jetzt gleich hier über hotel.de kostengünstig Ihren Urlaub buchen⇓

Leider keinen Hoteleigenen Parkplatz.
Zusatzkosten für einen Stellplatz in der nähe des Hotels 18,00 €

Blick aus dem Hotelzimmer

Eingecheckt und frisch gemacht,
auf geht es in die mailändische Innenstadt.
Die Stadt der Models und der Mode.

Auf dem Weg ins Zentrum von Mailand

im Zentrum

Der Mailänder DomDuomo di Santa Maria Nascente (im lombardischen Dialekt Dom de Milan), ist eines der berühmtesten Bauwerke Italiens und Europas und die Kathedrale des Erzbistums Mailand. Er ist nach dem Petersdom im Vatikan und derKathedrale von Sevilla flächenmäßig die drittgrößte Kirche der Welt.[1] Der fünfschiffige Dom ist 157 Meter lang und 109 Meter breit. Die hohen, farbenprächtigen Glasfenster des Chors gehören zu den größten der Welt und stellen eine Sehenswürdigkeit für sich dar. Das durch den hellen Marmor und die knapp 4000 Statuen einmalige Bauwerk wurde 1572 durch Karl Borromäus auf den Namen Santa Maria Nascente geweiht und trägt somit das Patrozinium Mariä Geburt.

Quelltext: Wikipedia Milano

… nun ja, obwohl viele Caffès im Zentrum im Außenbereich nur 1/4
besetzt sind, hat man mir immer nur einen Platz im Caffè angeboten
und niemals an der schönen Flaniermeile ;-)
… na dann trinke ich meinen Espresso einfach wo anders!

Keine 50 Meter aus dem Zentrum heraus fand ich dann eine Lokation
und bestellte mir dann ein Glas Bier (denn vom Espresso hatte ich
nach dreimaliger Absage genug) … Dieses Lokal empfing mich
herzlichst und stellte mir noch einen leckeren Imbiss zu meinem
Getränk kostenlos hinzu.
Ja so kenne ich die italienische Gastfreundlichkeit …

Auf den Weg zurück ins Hotel

Milano, Italy nach Perinaldo, Liguria-Italy

2. Reisetag 04.Juli 2014

Freitag 6:00 am der Wecker klingelt!
Frei – Tag …  ja, voll zu meinem Genuss ;-)
… ab ins Bad um dann den Tag zu genießen. 7:30 am Frühstück,
hmmm … wahrscheinlich nur Marmelade und Croissant
– so typisch italienisch eben mit leckeren Espresso
… Wow man staune!

Gestärkt für den Tag erledige ich noch den check out im Hotel:
Mokinba Hotel Cristallo Milan, Italy

Meine persönliche Hotelbewertung:  *** von *****
Freundlichkeit, Service, Sauberkeit, Lautstärke, Preis Leistung

Noch ein Foto aus der zweitgrößten Stadt Italiens

Mailand (italienisch Milanolombardisch Milàn oder Milà [mi'laŋ][2]lateinisch Mediolanum) ist mit 1,3 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Italiens und Hauptstadt der Region Lombardei sowie der Provinz Mailand. Die Metropolregion war 2006 mit 7,4 Millionen Einwohnern der größte italienische Ballungsraum.[3]

Einst eine Gründung keltischer Siedler, erlebte die Stadt im Römischen Reich einen raschen Aufschwung. Mailand unterstand in seiner Geschichte dem Einfluss deutscherfranzösischer und österreichischer Kaiser und wuchs nach der Einigung Italiens zur größten Industriestadt des Landes. Sie ist heute die führende Kultur-, Medien- und Modemetropole Italiens, eine Universitätsstadt und ein internationaler Finanzplatz als Sitz der Italienischen Börse. Sie beherbergt ein Weltkulturerbe, historisch bedeutsame Bauwerke und vielfältige Kunstschätze, die mehrere Millionen Touristen im Jahr anziehen. Die Messestadt ist dank ihrer verkehrsgünstigen Lage in der oberitalienischen Poebene ein Knotenpunkt des Schienen- und Autobahnnetzes und zweitgrößtes Luftfahrtdrehkreuz Italiens mit drei internationalen Flughäfen.

Quelltext: Wikipedia Mailand

9:30 am auf dem Weg nach Ligurien.
Da ich es selber nicht mehr erwarten kann ans Ziel anzukommen,
wähle ich die Autostrade von Mailand nach San Remo immer die A10 entlang.

Espresso doppio Stop in Vado Ligure und die Gegend,
so wie die Frauen werden immer schöner  :-)

Link zu EyeEm Picture
Nach einem extrem guten italienischen Espresso
in Vado Ligure geht es jetzt weiter nach
Perinaldo, Liguria-Italy.

Perinaldo, Liguria-Italy

Perinaldo (Facebook) entwickelt sich mehr und mehr zu einem Geheimtipp für Menschen, die einerseits Ruhe und die Natur genießen wollen, andererseits auch die Besonderheiten und Gastfreundlichkeit von Dolceacqua, San Remo, Bussania Vecchia, Imperia (Italy) oder Monte Carlo, Nizza (Frankreich) genießen möchten. Stadt Perinaldo, Liguria-Italy (im LigurischenPreiàudu) ist eine Gemeinde mit 913 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der norditalienischen Region Ligurien. Politisch gehört sie zu der Provinz Imperia. Der Ort stammt aus dem XI. Jahrhundert und wurde vom Grafen Rinaldo di Ventimiglia auf einem Felsen hoch über dem Meer gegründet. Kurz darauf siedelten sich Bauern aus der Umgebung an. Zu Ihrem Schutz ließ der Graf Festungsmauern, die heute noch teilweise vorhanden sind, erbauen. Napoleon wohnte dort 1797 während seines Feldzuges in Italien im Hause Allavena. Perinaldo ist auch der Geburtsort der Astronomen Giovanni Domenico Cassini am 08.Juni 1625 (1625-1712). Er wurde berühmt durch die Berechnung die Berechnung der Cassinischen Teilung.  Das Schloss der Cassinis existiert heute noch.

Giovanni Domenico Cassini

Die Cassinische Teilung bezeichnet die größte Lücke innerhalb des Ringsystems des Planeten Saturn.

Cassini-Meri

Meridiano Cassini

Sie wird durch den Mond Mimas verursacht, ist rund 4800 km breit und trennt die beiden auffallendsten Saturnringe, den A-Ring und den B-Ring. Es kommen immer wieder Leerräume zwischen den einzelnen Saturnringen vor, wovon die Cassinische Teilung die größte ist. Durch Anziehungskräfte der Saturnmonde werden die Partikel aus dem System gezogen. Die Cassinische Teilung ist allerdings nicht leerer Raum, sondern enthält dunkleres Material, weswegen sie auf Bildaufnahmen von Raumsonden „leer“ bzw. materielos erscheint. Die Cassinische Teilung ist nach dem französischen Astronomen Giovanni Domenico Cassini benannt, der sie im Jahre 1675 entdeckte. Die Raumsonde Cassini entdeckte bei einer Aufnahme während einer Bedeckung der Sonne durch den Saturn (aus Sicht der Sonde, 15. September 2006), einen noch unbekannten Ring.[1]

Meridiano Cassini

Meridiano Cassini

Quelltext: Wikipedia Cassinische Teilung

Es gibt von dem berühmtesten Sohn des Ortes ein kleines Museum, das in den Räumen des Gemeindeamtes untergebracht ist. Zahlreiche Dokumente und die wissenschaftlichen Werke des großen Astronomen G.D. Gassini. Das Museum ist an Werktagen von 8:30 am bis 12:00 am geöffnet. Eintritt frei. Informationsmaterial auf Englisch, Italienisch, Französisch, Deutsch. Führungen auf Voranmeldung!

Giacomo Filippo Maraldi 

Giacomo Filippo Maraldi (1665-1729). Giacomo Filippo Maraldi (* 21. August 1665 in Perinaldo; † 1. Dezember 1729; auch Jacques Philippe Maraldi und Jacopo Filippo Maraldi) war ein französisch-italienischer Astronom und Mathematiker. Er war der Neffe von Giovanni Domenico Cassini und der Onkel von Jean-Dominique Maraldi (Maraldi II). Die meiste Zeit seines Lebens arbeitete er am Pariser Observatorium (1687–1718). Seit 1702 war er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Paris. Von 1700 bis 1718 arbeitete er an einem Katalog von Fixsternen. Von 1672 bis 1719 untersuchte er intensiv den Mars. Er entdeckte 1704 die Nordpolarkappe des Mars. Die Südpolarkappe hatte 1672 Christiaan Huygens entdeckt. Er konnte die Rotationsperiode des Mars zu 24 h 39 min bestimmen. Außerdem entdeckte er R Hydrae, einen veränderlichen Stern. Er erkannte, dass die bei totalen Sonnenfinsternissen sichtbare Korona zur Sonne gehört. Von 1700 bis 1718 nahm er an der französischen Gradmessung teil. 1710 entdeckte er, dass die rautenförmigen Platten der Bienenwaben immer dieselben Winkel zeigen, nämlich 109° 28′ für den stumpfen und 70° 32′ für den spitzen Winkel. 1723 beobachtete er – wie schon acht Jahre zuvor Joseph-Nicolas Delisle – einen wellenoptischen Effekt, der aber weitgehend in Vergessenheit geriet und erst knapp einhundert Jahre später an der französischen Académie des sciences von Augustin-Jean Fresnel theoretisch erklärbar gemacht, von Siméon Denis Poisson festgestellt, von François Aragoerneut nachgewiesen wurde und heute meist als Poisson-Fleck bezeichnet wird.[1]

Quelltext: Wikipedia Giacomo Filippo Maraldi

Perinaldo liegt auf einem Grat zwischen dem Tal des Rio Merdanzo, einem Zufluß des Nervia, und dem Tal des Flusses Verbone. Um das Jahr 1000 erwarb der Graf Rinaldo di Ventimiglia das antike Villam Junchi, um eine neue Burg zu bauen. Die Bewohner zogen in den Schutz der auf der Anhöhe neu erbauten Burg, die den Namen “Podium Rainaldi” erhielt. Im Jahre 1288 ging die Festung an Oberto Doria. Im 16. Jahrhundert wurde Perinaldo, das nunmehr mit den Savoia verbündet war, in den Krieg zwischen die Piemontesen mit den Genuesen verwickelt. Im Jahre 1622 wurde Gian Domenico Cassini geboren, ein Astronom und Wissenschaftler in Frankreich am Hofe von Luigi XIV. Cassini studierte sehr lange den Saturn und entdeckte einige der Satelliten sowie den Leerraum zwischen den Ringen (den “Leerraum von Cassini”). Es ist nicht genau bekannt, ob er hier geboren wurde, mit Sicherheit hat er jedoch in der Villa der Maraldi gelebt und gearbeitet, und diese Familie setzte sein Werk mit Giacomo Filippo und Gian Domenico fort. In derselben Villa hielten sich auch Napoleon und der General Massena auf. Im Haus des Ritters Rinaldo erzählt Marketingexperte Günter Greff, der das Refugium vor Jahren erwarb und restaurierte, die facettenreiche Geschichte des Bergdorfes.

Text- und Videoquelle: Youtube

Weitere Fotos zu Perinaldo und der lingurischen Umgebung findet Ihr auf Pinterest unter:  http://www.pinterest.com/duldinger/perinaldo-liguria-italy/


… so genug Espresso getrunken! Auf zum Zielort Hotel La Riana in Perinaldo, Liguria-Italy

Kultur:

Das Bergdorf Perinaldo, Liguria-Italy lädt zum Staunen, Verweilen und Träumen ein. Die sanfte Hügellandschaft ist auch für Wanderfreunde und Biker ein wahres Eldorado. Majestätisch erhebt sich der denkmalgeschützte Ort über die ligurische Landschaft und erzählt von seinen berühmten Bewohnern und Besuchern – dem Ritter Rinaldo, dem Astronomen Cassini  und von Napoleon Bonaparte.

Hotel La Rina

Hotel La Rina

Kontakt: Hotel “La Riana” Inhaber: Günter Greff   Via Genova 12 18032 Perinaldo (IM), Liguria-Italy

⇓hier über hotel.de kostengünstig buchen ⇓

 

 

Komfort:

Urlaub abseits vom Massentourismus in unserem kleinen, aber feinem Hotel mit Blick auf das türkisfarbene Mittelmeer. Jedes Zimmer ist individuell und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Ausblick:

Traumhaft über die Landschaft bis zum Ligurischen Meer

Im Hotel angekommen, man bedenke Perinaldo liegt in der Nähe der französischen Grenze, wurde ich mit einem herzlichen “Herzlich Willkommen” begrüßt … Nach dem Check in erst einmal unter die Dusche, frisch machen! Wow klasse Zimmer, tolles Badezimmer! Bevor ich mir das halb Finale der Deutschen Mannschaft ansehe, schau ich mir mit meiner Kamera bewaffnet das süße kleine Bergdorf Perinaldo an.

italienisches Bergdorf Perinaldo

italienisches Bergdorf Perinaldo

Auf den Weg in dieses wunderschöne, romantische italienische Bergdorf Perinaldo.

Perinaldo

italienisches Bergdorf

Perinaldo

der Weg in die Altstadt von Perinaldo

Perinaldo

romantische Straßen (Wege)

Perinaldo, Liguria-Italy

schmale enge aber doch romantische Gassen in Perinaldo, Liguria-Italy

Perinaldo, Liguria-Italy

schmale enge aber doch romantische Gassen in Perinaldo, Liguria-Italy

Restaurante

I pianeti di giove (ein absoluter Geheimtipp, doch später noch mehr dazu)

So der erste traumhaft schöne Einblick von dem italienischen Bergdorf Perinaldo eingehendst genossen … doch jetzt muß ich mich beeilen,  das ich den Anstoß unserer Nationalmannschaft noch sehe.

Das ist doch einmal ein Public Viewing, in einem wunderschönen Land mit geselligen Deutschen und einem kühlen Becks ;-) im Hause/Hotel  La Riana von Günter Greff.

uwe duldinger, crossmedia| Wir helfen verkaufen!
Kontakt Xing: https://www.xing.com/profile/Uwe_Duldinger
Like uns auf: https://www.facebook.com/MediaExperte

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInXINGWhatsAppDeliciousFlipboardBlogger PostRedditStumbleUponEvernoteEmailSlashdotWordPressEmpfehlen

5 thoughts on “traveling around Perinaldo,Liguria-Italy

  1. Edwin A. Biedermann

    Der Bericht war für mich eine Zeitreise, da ich Mitte der 60er Jahre fast die gleiche Reise, allerdings über Basel gemacht habe – mit meinem Heinkel-Motorroller. Nurt habe ich mir nicht so viel Mühe mit der historischen Dokumentation gemacht. In besonderer Erinnerung ist noch die Esseneinladung bei einem Freund in Mailand, die mit dem Verspeisen von Sperlingen endete. Glücklicherweise ändern sich die Zeiten.

    1. Uwe Duldinger Post author

      Hallo Gary,
      danke das freut mich … Nun ich habe für 10 tage ca. 1000,00 € gebraucht.
      Hotel in Perinaldo kostet für 2 Personen 120,00 Euro für eine Person 60,00 Euro.
      Man sollte den Strassen Maut mit berechnen, wenn man mit dem Auto fährt.
      Das einfachste ist Du fliegst bis nach Nizza und nimmst Dir dort ein Leihauto … ca. 50 km nach Perinaldo
      LG Uwe Duldinger

Hinterlasse eine Antwort